Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch



  Links
   LARP
   LARP II
   Drachen-Freund



http://myblog.de/reagan

Gratis bloggen bei
myblog.de





Für einen guten Freund

::Der Tuchhändler::

Unsere Geschichte beginnt in einer grauen Stadt die sich an einen Fluss mit weit ausladenden Ufern schmiegte, deren graue Häuschen sich reih an reih aneinander drängten und deren tönernen Ziegeldächer in der aufgehenden Sonne feuerrot leuchteten.

Manche Viertel der Stadt waren so dicht bevölkert das zwischen den schmalen Gassen der vielen windschiefen Häusern nicht einmal ein Karren mit einem alten Maultier hindurch gepasst hätte. Jah gar aneinander vorbeiquetschen musste man sich zwischen manchen Häusern und dort lagen die Fenster so nah beieinander, dass man haette hinübersteigen koennen, was hie und da ein Strauchdieb ganz für sich entdeckte. Dort wo der Fluss kalt und schäumend durch das im Norden gelegene Händlerviertel rauschte, stank es bestialisch, denn so manch einer entsorgte dort das ein oder andere unangenehme. Doch auch die Gerbereien waren daran schuld das man kaum Luft holen konnte ohne das einem uebel zu mute war. Alles in allem eine grosse Lebendige Stadt wie jede andere, weit im Norden.

Am Rande des nördlichen Händlerviertels gab es einen kleinen aber feinen Tuchhaendler namens Samaro. Er verstand sein Handwerk bestens und war wohlbekannt. Die Geschäfte florierten und es hätte bis hin zum wohlverdienten Ruhestand so gehen können, wenn, ja wenn nicht dieser verrückte Junge seiner Tochter den Kopf verdreht hätte.

Ja Samaro hatte eine Tochter, sie war jung und bildschön, mit rubinrotem Haar und dunklegrünen Augen.Ihr Name war Mara und sie arbeitete als Schneiderin im Betrieb ihres Vaters. Mara war ein sehr besonnenes Mädchen, flink und geschickt in ihrem Handwerk, stehts folgte sie gehorsam ihrer Arbeit und blieb sittsam verhalten wenn die Männer ihr schöne Augen machten.

Doch seit eines Morgens der Raatsherr seinen Knecht geschickt, um die Tuche für das Gewand seiner Frau holen zu lassen, ging es in dem kleinen Tuchlanden drunter und drüber.

Flausen hatte dieser Knecht, dieser Igor seiner Tochter in den Kopf gesetzt, so etwas war ihm noch nie untergekommen. Igor hatte tatsächlich seitdem jeden Tag einen Grund gefunden dem kleinen Tuchladen einen Besuch abzustatten. An einen Tag benötigte sein Herr neue Taschentücher, am darauf folgenden neue Lappen um die Stiefel zu säubern, an einem anderen wiederum benötigte er ein feines Tuch um das Tafelsilber zu reinigen. Eines regnerischen Tages war er sogar gekommen, sich Tuche zu borgen um die Pferde im Stall seines Herren zu trocknen da dieser sich sonst sicher um die Gesundheit seiner Tiere sorge. (...unvollendet)


10.12.06 01:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung